Ein paar wenige Impressionen...und...Informationen


 

Wichtiges Utensil für viele Gewürze...und Tee!

 

...es kommt bei mir regelmäßig zu seinem Einsatz - der Mörser


 

Bittere Aprikosenkerne in Bioqualität

 

 

 

Diese Kerne begleiten seit einigen Jahren meine täglichen Speisen als "Gewürz". Am Morgen im Müsli schmecken sie mir, ebenso am Abend im Gemüsetopf der Saison. 

 


 

Nicht nur im Frühjahr und Sommer!

 

Sehr einfach in der Handhabung und so wertvoll mit seinen komplexen, vitalen Inhaltsstoffen.

 

Brokkoli-Aussaat - einfach, gesund und mit einem gewissen

                                    Gehalt Sulforaphan.


 

Sommerfrische - Salat "mit allem was dazu gehört"...

 

...verfeinert mit Weizensprossen


 

Erntezeit

 

 Eigener Anbau - auch hier "weiß man was man hat"!


 

 

Kartoffeln..."östlich und westlich"

 

...nach TCM Ernährung harmonisieren sie die "Mitte", tonisieren Qi, leiten Feuchtigkeit aus...und noch einiges mehr.

 

Inhaltsstoffe

Es finden sich einige B-Vitamine und auch Vitamin C in der Kartoffel wieder, als auch wichtige Spurenelemente wie z. B. Zink, Kobalt - auch Kalium und Magnesium sind in der Kartoffeln enthalten...

 

Eigene Ernte - "da weiß man, was man hat"!


 

 

"Grün ist Leben"...

 

...Bärlauch und Petersillie


ALLTÄGLICHES UND NORMALES!?

__________________________________________________________________________________________________________________________

Eier vom "nicht zertifizierten" Hühnerhalter, welcher großen Wert auf die richtige  (Bio) Fütterung legt.

 

Sehen sie nebenstehend wie viel Wert der Halter auf die Aminosäuren-Zusammensetzung legt.

 

Es werden Kosten und Mischungsverhältnisse genau berechnet - und das alles zu bezahlbaren Preisen (0,40 Euro/Ei)

 

Die Eier weißen einen sehr großen Dotter auf, welcher sogar meine Brote (aus z. B. Buchweizen-/Reismehl) gelblich färbt. Dies habe ich bis dato noch nicht erlebt und gehe davon aus, dass es an der optimalen Aminosäuren-Zusammensetzung des Futters liegt. Das Eiweiß ist gegenüber meinen bisherigen Bio-Eiern etwas fester in der Konsistenz. Die Schale ist entsprechend der Muschelkalk-Zugabe in der richtigen Stärke, wobei ich diese als etwas dünner als "gewohnt" bezeichnen möchte.

 

Nachdem ich schon einige Zeit diese Eier verarbeite und von Geschmack, Ergiebigkeit und Aussehen belohnt werde, stelle ich mir die Frage, wie es dazu kommt, dass man die errechenbare Futterzusammensetzung nicht als Maßgabe allen Produzenten auferlegt. Somit wäre den Hühnern, welche dann mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt sind und den/m VerbraucherInnen etwas gutes getan.   


Ein Keks zum Kaffee gefällig!??

 

Auch wenn die Bilder nicht die ganze Zutatenliste zeigen, lässt sich dennoch erahnen, was unser Körper zu diesem "Lebensmittel" wohl sagen würde, wenn er denn könnte...

- Ohne Worte - 


Was macht das Meerschweinchen auf dieser Seite!?

 

Es teilt mit mir eine ausgewogene vegetarische Ernährung.

Dabei ist interessantes zu beobachten...

 

Es nimmt nur bestimmte Lebensmittel auf, obwohl diese äußerlich für den Menschen identisch anmuten (Beipiel: Karottenarten/farblicher Unterschied). Auffällig ist, das Bioware zur Nahrungsaufnahme bevorzugt wird. Auch beachtlich - saisonal wird vorwiegend bevorzugt (die Salatgurke bleibt schon mal länger liegen, wenn diese keine Saison hat).

Gekeimte Sprossen (sortenabhängig) haben immer Vorrang vor allem.

Frische Sommerkräuter werden umgehend verspeist - im Besonderen Jiagoulan.

Sicherlich ein Vorbild in ernährungsbedingter Hinsicht!

Das feine Gespür für Genießbares bleibt augenscheinlich den Tieren vorenthalten. Selbstverständlich ließe sich dem Meerschweinchen auch eine "moderne (artgerechte) (Haustier) Ernährungsform" anerziehen - ich wage zu bezweifeln, dass es ihm mit den im Handel angebotenen vielfältigen "Leckerbissen" besser ginge...