Egal wie der Vater der Krankheit heißt,

die Mutter ist immer eine falsche Ernährung.

 

Chinesisches Sprichwort

(Sun Si Mino (Tang Dynastie 618 - 907 n. Chr.))


TCM Zungendiagnostik



Bei der Zungendiagnostik zeigen sich "innere Werte äußerlich"


Gedanken zur TCM Ernährungsanamnese

 

Nach meinem Empfinden ist es wichtig nicht auf die kalorische Wertigkeit von Lebensmitteln zu schauen. 

Dazu ist die Ernährung nach der TCM geeignet.

 

Die TCM-Ernährung gliedert jedes Lebensmittel in Thermik und Geschmack. Auch wenn in diesem Punkt die Meinungen gelegentlich auseinander driften, so ist der gemeinsame Konsens dennoch prinzipiell gleich. 

 

Nach der Auswertung eines Ernährungsprotokolls über den Zeitraum von einer Woche (7 Tage), zeigt sich eine aussagekräftige Energetik. Anhand dessen und unter Beachtung der Emotionalität fügt sich nach Ausarbeitung eine individuelle und persönliche Prägung zusammen.

Im Verbund mit zahlreichen Anamnesefragen u. a. in Bezug auf Beschwerden, Befindlichkeiten, Lebensstil, Gewohnheiten, entstehen auf diese Art Disharmonie-Muster, i. d. R. mit konkretem Organbezug. 

Im weiteren Vorgehen werden "erste Veränderungen" in die Umsetzung gelangen. Selbstverständlich arbeiten wir in dieser Phase intensiv mit der/dem Klienten/in.

Es finden, wenn gewünscht, gemeinsame Aktivitäten in Form von Bewegung (bspw. Nordic Walking) statt. Gerade im Verbund mit dem Wunsch der Gewichtsreduktion ist dies ein elementarer Bestandteil unserer Philosophie.

 

Individuell werden zusätzlich kostenlose Informationen in kleiner Runde angeboten.

Die Seminare/Workshops/Kurzvorträge finden u. a. zu folgenden Thematiken statt:

 

- Kräuter/Wildkräuter

- darmgesunde Ernährung

- Tee und Kräutertee

- Kaffee

- individuelle und aktuelle Themen

 

(Eine "kleine Runde" setzt sich aus mindestens 2 und maximal 4 Personen zusammen)


Achtsame Ernährung bedeutet, sich nicht nur "mit Achtung Nahrungsmitteln gegenüber" auseinander zu setzen, sondern die Speisen zu genießen. Hierbei ist es unerheblich, um welche Lebensmittel es sich handelt. Wichtig dabei ist nur, dass es sich um Lebens-Mittel handelt. Damit sind nicht die Füllstoffe gemeint, welche allzu gerne in der heutigen, schnelllebigen Zeit zwischendurch hineingestopft werden.

Eine hohe Aufmerksamkeit (und damit auch Achtsamkeit) lassen viele Menschen ihren sogenannten "Statussymbolen" gerne zu Teil werden.

Nur leider sorgt das sehr begrenzt, durch die Ausschüttung von sogenannten Glückshormonen, für einen vitalen und motivierten Antrieb des Menschen im Alltag.

Jeder Mensch hat lange Jahre Zeit, ehe sich u. U. Probleme durch artfremde Ernährung bemerkbar machen. Bevor sich Leidensdruck einstellt, reguliert unser Körper vieles ohne Zutun. Prozesse laufen automatisiert ab, man spürt davon nichts. Er lagert ein/um, schleust aus, wandelt um usw. ("Selbsterhaltungstrieb unseres Organismus").

Stellen sich Symptome ein, bleiben immer noch "individuell andere Möglichkeiten", die ich hier ungenannt lassen möchte, welche das Wohlbefinden eventuell noch jahrelang "stabilisieren" können.

 

Es würde sich also wahrscheinlich nicht als falsch erweisen, den einen oder anderen Gedanken an Ernährungsgewohnheiten "zu verschwenden"...oder auch einfach "symptomtagebuchmäßig" in sich reinzuhören/zu fühlen. Ich nenne es gerne eine Art Check der körperlichen Funktionen.

 

"Was geht ab?" ...viele komplizierte biochemische Abläufe ineinander verzahnt. Ein Leben im Leben...in jeder Milli-Sekunde des Daseins - z. B. die Darmbesiedlung des Menschen mit seinen Billiarden von Bakterien...jede einzelne Zelle mit einer "Verantwortung", welche sie ihrem "Wirt" (uns Menschen) gegenüber gerne erfüllt...wenn sie mit dem versorgt wird, was für ihre "gute Arbeit (jeweilige Funktion)" benötigt wird.

 

Ich beachte innerhalb meiner Betreuungen, dass die Klienten Freude an der "achtsamen Ernährung" haben. Damit ist nur zum Teil die Auswahl der Lebensmittel gemeint. Als sehr wichtig erachte ich die emotionale Gefühlslage bei (vor/nach/während) der Nahrungsaufnahme. Beide Aspekte zusammengenommen führen nach meinen Erfahrungen nicht nur zu einer deutlichen Verbesserung des allgemeinen Wohlbefinden, sondern insgesamt zu einer positiven Gelassenheit im alltäglichen Dasein und ggf. sogar zu Gewichtsreduktion ohne viel Zutun. 

 

Auf Grund der Erfahrungen von Herrn Hey und mir, spielen im Kontext unserer Sichtweisen zur Ernährung, Kräuter und Tee sowie Kaffee eine Rolle. Somit fließen Kräuter, Tee und Kaffee in das ganzheitliche Konzept mit ein...genauso wie die Bewegung und Entspannung. Welchen Genusswert bei uns Kräuter, Tee und Kaffee einnehmen, finden Sie auf den Seiten Kräuter-T, Tee, Kaffee.


 

Ein paar wenige Foto-Impressionen nach verschiedenen Gesichtspunkten ("westlich/östlich")

 

Beispiel:

Der u. g. Spargel genannt...dieser ist nicht nur reich an Inhaltsstoffen, welche besondere Beachtung unter ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten besitzen.

 

Nach TCM Ernährung kommt u. a. Temperaturverhalten und Geschmack in Betracht, ebenso auch der Bezug zu inneren Organen.





Optimal für die "heiße" Jahreszeit - Obstsalat mit einem Anteil "Südfrüchte"


Kühlt den Körper sehr gut nachhaltig von "innen"


Bei diesem Rezept (welches sicherlich beiden Menschen auf den obigen Zungenfotos gut tun würde) habe ich Zutaten verwendet, welche nach TCM Ernährung die Yin-Organe der 5 Wandlungsphasen tonisieren.

Es sind enthalten in nennenswerten Mengen:

Kartoffeln, Spargel, Bärlauch, Petersilie (frisch), Zwiebel, Ingwer, Rosmarin...zum Würzen benutzte ich Bierhefeflocken, eine Prise (ca. 2 Gramm) Ur-Salz und etwas Bio-Tomatenmark - außerdem noch Olivenöl und Haselnussöl.

 ...als Nachspeise gönnte ich mir ein paar frische Erdbeeren...um Blut und Körperflüssigkeiten zu nähren.

Rote Beete - Möhren - Fenchel - Apfel

...verfeinert mit Rosmarin - Kurkuma - Ingwer -  Galgant - Pfeffer und Salz

 

TCM Funktionen bezogen auf die Hauptzutaten:

Rote Beete reguliert Milz und Magen Qi; Möhren stärken die Mitte und beseitigen Verdauungsblockaden; Fenchel harmonisiert die Mitte, reguliert Qi; Apfel bringt Säfte hervor, befeuchtet die Lunge.

Diese Variation ist geeignet um die Mitte zu tonisieren und somit (vorwiegend) bei der einen und/oder anderen Disharmonie der Wandlungsphase Erde angezeigt.

Grüne Bohnen - Aubergine - Backkartoffeln - Zwiebel - Sellerie - Beifuss - frischer Koriander und frische Petersilie - Salz und Pfeffer

 

TCM Funktionen bezogen auf die Hauptzutaten:

Grüne Bohnen stärken Qi und Blut; Aubergine kühlt Hitze, dynamisiert und kühlt Blut; Kartoffeln harmonisieren die Mitte und leiten Feuchtigkeit aus. 

Die Zubereitung empfehle ich bei einem Mangel in der Wandlungsphase Holz und Erde oder Problemen im Bereich des unteren und mittleren Erwärmer. 

Rosenkohl - Aubergine - Sellerie - Paprika - Zwiebel - Ingwer - Fenchel - Thymian - Curry - Salz und Pfeffer, verfeinert mit dem Saft einer Zitrone

 

TCM-Funktionen bezogen auf die Hauptzutaten:

Aubergine kühlt Hitze, dynamisiert und kühlt Blut; Rosenkohl stützt die Mitte und leitet Feuchtigkeit aus; Sellerie kühlt Leber- und Magen-Hitze, vertreibt Wind und leitet Feuchtigkeit aus.

Dieses Rezept eignet sich für den Sommer, da insgesamt ein kühlendes Ergebnis erreicht wird. Insgesamt ist eine Zubereitung bei einigen "Hitze-Disharmonien" zu empfehlen.

 

Möhren, Kartoffeln, Paprika, Zwiebeln, Sellerie und Staudensellerie als Grundzutaten...

...dazu frischer Ingwer, Petersilie und Koriander.

Gewürzt findet sich das Ganze später wieder mit Bierhefeflocken, Prise Salz, Pfeffer, Galgant, Thymian - abgerundet mit Olivenöl und Kürbiskernöl. 

Natürlich gilt es für frische Zutaten die Temperaturen zu beachten. 

Spargel-Kartoffel-Weißkohl-Ananas-Fenchel-Zwiebel-Bärlauch-Mix

mit frischem Petersilie und Koriander, verfeinert mit dem Saft einer frisch ausgepressten Zitrone

 

Mit dieser "Rezeptur" werden alle Funktionskreise tonisiert. Entsprechend mit z. T. frischen Zutaten gewürzt schmeckt dieses Gericht herzhaft erfrischend und begleitet mich "unbemerkt" nach dem Verzehr. Es verleiht die nötige Vitalität über welche man nach einer ausgewogenen Mahlzeit verfügen sollte.




Bohnen, Sellerie, Backkartoffeln, Fenchel, Zwiebel - Curry, Alexandersalz und frisch gemahlenem (Bio)Pfeffer und weiteren Zutaten...


Ein Gericht für alle Wandlungsphasen - mit Schwerpunkt "Wandlungsphase Wasser" (grüne Bohnen, Kartoffeln, Sellerie, Fenchel)



Rosenkohl - Backkartoffel - Mix mit frischen Kräutern der Saison

 

Da der Anteil an Rosenkohl mit ca. 300 Gramm am höchsten ist, wird auch dementsprechend der Funktionskreis Herz und Milz angesprochen. Feuchtigkeit ausleitend und die Mitte stützend sind das Hauptaugenmerk dieser Rezeptur.

Natürlich werden auch hier alle Wandlungsphasen mit Gewürzen und Kräutern angesprochen.

Purer Genuss

 

Frische Zutaten verarbeitet...

 

Frühlingszwiebeln, Petersilie, Bärlauch, Sprossen uvm. 

...oder darf es eine Gemüsesuppe mit frischen Linsenkeimlingen sein?

 

Bei mir führt diese den "Namen":

"Rezept 10"

 

Jederzeit "reproduzierbar", was aus Sicht der Ernährung nach TCM für mich im Besonderen wichtig ist...

...oder darf es Naturreis mit verschiedenen Gemüsen und Thunfisch sein? 

Unter anderen zahlreichen Zutaten auch zu finden - Rosmarin und Petersilie(frisch).


Im Besondern die "Hauptzutaten" Naturreis und Thunfisch sind gut geeignet um den Funktionskreis Milz-Magen (nach TCM Ernährung) zu tonisieren.


 Eine weitere Naturreis-Variation - pikant gewürzt bewegt dieses Gericht "Qi" und (wie oben) ist gut geeignet um den Funktionskreis Milz-Magen (nach TCM Ernährung) zu stärken.

...oder darf es eine Vollkorn-Nudelvariation sein?

 

Zwiebel, Fenchel, Weißkohl, Paprika...gewürzt mit Kräuter spricht dieses Rezept alle Funktionskreise der TCM an!

Der Umstieg zu Buchweizen-Nudeln war eine "gute Idee" - der Verdauungstrakt dankt!

 

...hier eine Variante mit "allerlei gesundem Gemüse".

 

Als Hauptzutat ist zu nennen:

Grünkohl (gedünstet), Möhren, Fenchel, Sellerie und Zwiebel.

 

Abgeschmeckt u. a. mit Kurkuma und Rosmarin


Zu den grünen Bohnen kommen noch als "Hauptzutat" Kartoffeln hinzu...

 

Diese Kombination an Lebensmitteln ermöglicht eine Tonisierung aller Funktionskreise nach TCM Ernährung.

 

Mit diesem "Rezept" stärkt man alle Funktionskreise

 

Leber - Herz - Milz - Lunge - Niere

Rezept zur Tonisierung der Mitte und der Regulation von Milz- und Magen Qi

Hauptzutaten bei dieser Rezeptur sind Möhren, Rote Beete und (Back) Kartoffeln. Als weitere Zutaten habe ich Sellerie, Fenchel, Zwiebeln und Meerrettichwurzel verwendet (alles frisch). Gewürzt und abgestimmt ist die Speise mit (Prise) Salz, Pfeffer aus der Mühle, Beifuß, Curry, Rosmarin (getrocknet). Frische Kräuter verwende ich immer unter Ausschluss der Hitzezufuhr - in diesem Fall Koriander, Petersilie und Bärlauch. Abgerundet wird mit dem Saft einer frisch gepressten Zitrone und Tomatenmark.

Aus der Sichtweise der TCM sind in dieser Mahlzeit alle Funktionskreise vertreten und werden auch durch nennenswerte Mengen sehr gut angesprochen. Im Besondern sind hier natürlich die genannten "Hauptzutaten" zu berücksichtigen. Diese beinhalten allesamt die Wandlungsphase Erde mit dem süßen Geschmack. 

Es ist z. B. das Abrunden mit Zitronensaft wichtig, da hiermit der FK Leber (Wandlungsphase Holz) durch den Geschmack "sauer" angesprochen wird. Die Geschmacksrichtungen von Koriander (scharf, bitter) und Petersilie (scharf, bitter, salzig) sind insofern von Bedeutung, weil damit die Wandlungsphasen Feuer, Metall und Wasser einbezogen werden.

Somit habe ich ein rundum veganes Gericht, mit dem ich z. B. einer "Milz Schwäche" entgegen wirke/vorbeuge.


Ein tolles Frühstück...oder etwas für den Abend!?

 

Warmer Amaranthbrei mit Erdbeeren, Banane, Kakao - verfeinert mit der einen und anderen Biozutat.

 

 

...oder darf es ein Hirsebrei mit Erdbeeren, Apfelstückchen, Sonnenblumen- und Kürbiskernen und Kakao sein?

Selbstverständlich geht das auch ohne Kakao - aber ich mag ihn!

 

...natürlich ebenfalls verfeinert mit der einen und anderen Biozutat.

 

 

...oder sollte es vielleicht Buchweizenbrei sein?

In Kombination mit Heidelbeeren, Apfel, Ananas, Weizenkeimlingen u. a. 

 

...und das alles wie immer mit der einen und anderen Biozutat verfeinert.

Herzhaftes Frühstück, mit allem was so dazugehören könnte.

 

Zwiebeln/Ingwer/Petersilie/Kopfsalatblätter/Bärlauch/Koriander/Rettich mit Schafskäse-Variation...alles frisch

 

Schafskäse hat ein "warmes" Temperaturverhalten und den Geschmack "süß"...passt somit zu dem oben Beschriebenen "perfekt".

...oder darf es ein selbst zusammengestelltes Frühstücks-Müsli sein?

 

Selbstverständlich warm...mit kochendem Wasser aufgegossen und mindestens 20 Minuten abgedeckt "ziehen" lassen.

 

Ich "verfeinere" mit einer kleinen Portion saisonalem Obst.

 

Für diejenigen, welche es gerne "süß" mögen - ich füge ab und an Trockenfrüchte hinzu. In Foto nebenan sind dies getrocknete Feigen.

...mittlerweile werden bei mir die "Nüsse und Samen" in kleinen Portionen zerkleinert.

Meiner persönlichen Meinung nach lassen sich so die Inhaltsstoffe besser resorbieren.

 

Im Bild zu sehen - Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Sesamkörner "püriert" mit einem leistungsstarken Stabmixer.

Ich benutze ab sofort einen Hand Flocker (und nicht mehr den Stabmixer) um Sonnenblumenkerne, Sesamkörner, Leinsamen und Hafer zu quetschen.

Das fertig aufgegossene Frühstücks-Müsli.

Wichtig hierbei ist die "Ziehzeit" - die Zutaten sind nun gut "eingeweicht" und warm...es wird Zeit für den Genuss. :-)

 

Zu frischem Obst noch mit Weizenkeime verfeinert. Diese verleihen einen zusätzlich, feinen und nussig-süßlichen Geschmack.

Nach TCM besitzen Weizenkeime einen scharfen und süßen Geschmack, Temperaturverhalten ist kalt. Weiterhin sind sie dem Funktionskreis Herz zugeordnet.

 

Ein Genuss!

 

Avocado-Aufstrich im Stile einer Nuss-Nougat-Creme

 

An dieser Stelle ein recht herzliches Dankeschön an Achim, der so nett war mir dieses tolle Rezept zu überlassen!

 

Als "Brot" sieht man hier ein Schwarzschrot-Urkornbrot (Verkaufsbezeichnung des Verkäufers) aus "alten Getreidesorten".


Brunnenkresse - "Täglicher Begleiter"

In der TCM wird Brunnenkresse eine kühle Temperaturqualität zugeordnet, der Geschmack sauer und bitter - damit fördert sie die Verdauung...aus westlicher Sicht ist Brunnenkresse ein sehr guter Lieferant für Eisen, Jod u. a. wichtige Vitamine und Spurenelemente.

 

Vielleicht interessant für Vegetarier und Veganer!?

 

Im Bild zu sehen - "nahtloser" Übergang...somit ist der tägliche Bedarf mühelos zu decken.


Außerhalb der TCM Ernährung...

Ein "Vergleich" anhand von "knallharten Zahlen"

 

Ich war bei völlig unterschiedlichen Bäckereien unterwegs und verlangte jeweils: "1 Vollkornbrötchen"

 

Unterschiede werden nicht nur geschmacklich (dieser ist individuell und subjektiv zu sehen), sondern auch in Form von o. g. "knallharten Zahlen" recht deutlich... :-)

Diese sieht man in den Fotos unten...

(Im Foto links ein "normales" Roggenbrötchen)

Das sind einige von den o. g. Vollkornbrötchen...wie man unschwer erkennt herrschen sehr unterschiedliche Gewichtsverhältnisse. Da ich kein Bäcker bin, frage ich mich als Laie:

 

Wie definiert sich der Begriff "Vollkornbrötchen"?

 

Einzig, was sich mir erschließt - man definiert nicht anhand des Gewichtes...oder etwa doch (Stichwort: Mindestgewicht)??